Ratenkredit für Arbeitslose

Ein großer Teil der arbeitsuchenden Bevölkerungsschicht in Deutschland sieht sich nicht nur mit dem Zwang konfrontiert, so schnell wie möglich in das Erwerbsleben zurückzukehren, sondern hat auch darunter zu leiden, dass sich die finanzielle Lage immer weiter anspannt. Hier und dort wartet eine kleine Rechnung, die bezahlt werden muss. In dieser Situation wäre eine kleine Finanzspritze sicher hilfreich. Aber leider ist die Vergabe eines Ratenkredites an diese Personengruppe relativ schwierig. Ein großer Teil der Banken stützt sich bei der Vergabe von Krediten auf den Nachweis eines bestehenden Arbeitsverhältnisses. Ohne diesen Nachweis ist es in der Regel unmöglich, auf normalem Wege die Einwilligung in ein Darlehen zu bekommen, es sei denn, andere Sicherheiten, wie zum Beispiel ein eigenes Haus stehen zur Verfügung. Vielen bleibt nur der Weg zu einem speziellen Kreditvermittler, mit dessen Hilfe die Vermittlung eines Ratenkredites erfolgen kann.

Können Arbeitslose einen Ratenkredit in Anspruch nehmen?

Bild (c): Thomas Siepmann / pixelio.de

Bild (c): Thomas Siepmann / pixelio.de

Zwar werben im Internet immer wieder Anbieter für ihre Kredite mit der Bemerkung, diesen auch an Arbeitslose zu vergeben. Allerdings sollte jeder potentielle Kreditnehmer bei diesen Angeboten sehr vorsichtig vorgehen. Denn gerade ausländische Banken, welche zum Beispiel Schweizer Kredite vergeben, achten sehr genau darauf, dass ein Einkommen nachgewiesen werden kann – schließlich stellt es die einzige Sicherheit dar. Besonders Angebote mit Vorauszahlungen sollten immer sehr kritisch betrachtet werden. In der Regel bringt nur ein Ratenkreditvergleich Klarheit, welche Angebote sich in dieser Situation eignen. Denn selbst ein Kredit ohne Schufa wird nicht ohne Bedingungen vergeben.