Annuitätendarlehen

Unter einem Annuitätendarlehen versteht man ein Darlehen mit gleichbleibenden Raten. Die Höhe der zu zahlenden Raten bleibt während der gesamten Laufzeit des Annuitätendarlehens gleich hoch. Die Annuität genannte Rate setzt sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammen. Mit jeder Rate wird ein Teil der Restschuld getilgt, wodurch sich der Zinsanteil zugunsten des Tilgungsanteils verringert.

Bei Abschluss eines Annuitätendarlehens wird der Zinssatz über einen vertraglich festgelegten Zeitraum verbindlich festgeschrieben. Dieser Zeitraum kann sich auch über die komplette Laufzeit des Kredites erstrecken. Die Tilgungssumme des Kredites sollte pro Jahr mindestens 1% der Kreditsumme betragen.

Durch Eintragung einer Grundschuld oder Hypothek im Grundbuch wird das Annuitätendarlehen abgesichert. Das Annuitätendarlehen ist mit einem Zinssatz ausgestattet, der dem Zinsniveau für langfristiges Kapital entspricht. Durch die niedrigen Zinsen lohnt sich eine Baufinanzierung über ein solches Annuitätendarlehen besonders. Damit können die Darlehensnehmer auch in späteren Jahren noch von den niedrigen Zinssätzen profitieren, wenn die Zinsen wieder gestiegen sind.

Üblicherweise wird der Zinssatz für fünf, zehn oder fünfzehn Jahre festgeschrieben. Nach Beendigung der Zinsfestschreibung kann das Darlehen gekündigt werden.
Wohn-Riester – Förderung von Wohneigentum

Ein klassisches Annuitätendarlehen ist auch das Riester Darlehen. Dieses wird im Rahmen der staatlichen Förderung der Riester Rente durch Altersvorsorgezulage und Steuervorteile subventioniert. Das so genannte Wohn-Riester gibt es nicht nur als Riester Darlehen sondern auch als Riester Bausparen.